Traurig und enttäuscht

DruckversionPDF-Version

Donnerstag, 01.12.2016
Ich komme am späten Nachmittag nach Hause und Rene ist noch nicht da. Ich rufe ihn an und frage, wo er denn sei. Er antwortete, dass er bei seinem Vater ist und mit diesem schon was getrunken hat. Ich fasse es nicht. Morgen ist der 18. Geburtstag meiner Tochter, wir alle leben zusammen und er will die Nacht wo anders verbringen??? Ich bin wirklich ärgerlich und sage ihm, dass ich das nicht in Ordnung finde.
Er druckst nur rum und ich frage ihn, was los ist. Und was sagt er? Er ist still und heimlich ausgezogen. Hat alle seine Sachen genommen und ist weg. Vor etwas mehr als vier Wochen hat er mir einen Heiratsantrag gemacht. Und jetzt das? Ohne Streit, ohne Erklärung, ohne Vorwarnung.
Er sagt, er könne so nicht leben. Jeden Tag müsse er den Kindern wieder sagen, sie sollen ihren Kram wegräumen. Aber ist das nicht überall so? Wer hat diese perfekten Kinder, denen man nicht ständig den Kram hinterher tragen muss? Ich nicht. Und das ist in den Wochen nach dem Heiratsantrag so schlimm geworden? Und nicht zum Aushalten? Oh- es liegt nicht an mir- ich bin toll. Sicher.
Bedeutet heiraten nicht "in guten und in schlechten Zeiten?" Und setzt eine Beziehung nicht Vertrauen und Kommunikation voraus? Ich VERSTEHE DAS NICHT! Ich habe das Gefühl, als wäre mir alles genommen worden. Ich bin so unendlich traurig und habe das Gefühl, nur an der Nase herumgeführt worden zu sein.

Den Geburtstag vorzubereiten und fröhlich zu sein fällt mir sehr schwer. Ich fühle mich so alleine.

Nachts kommen die Freunde meiner Tochter. Ich kann mich nicht freuen. Der Mann an meiner Seite fehlt mir so.

02.12.2016
Ich weiß, ich sollte über den Geburtstag schreiben, aber in meinem Kopf ist nur meine nicht mehr vorhandene Beziehung. Ich verstehe das noch immer nicht.
Abends kommt er mit einem Briefumschlag in der Hand und übergibt ihn. Von Mama, Onkel und Rene. Haha. Danach fährt er wieder. Nimmt nicht die letzten Sachen mit, die ich ihm noch zusammengesucht habe und die im Flur stehen. Er will morgen kommen. Ein Kuss auf die Wange und weg ist er.

Später am Abend will ich den Ofen anmachen. Wie da der Schalter stehen muss weiß ich nicht. Ich schicke ihm ein Foto des Schalters und 20 Minuten später ist er da. Hackt im Garten Anmachholz, macht den Ofen an und ist wieder verschwunden. Was war das nun wieder? Das wäre ihr Preis gewesen?

Mitten in der Nacht schreibt er mir, ob meine Tochter schon am feiern ist. Ich beantworte es am Morgen. Ja. Sie hat sich mit ihren Freunden ein Taxi gerufen- um halb 11.

03.12.2016
Natürlich raten mir alle, ich soll ihm nicht schreiben. Und natürlich mache ich es gegen Abend trotzdem. Wieso hast du deine Sachen nicht abgeholt- Mache ich morgen. Ich habe den ganzen Tag geschlafen. Sorry. "ok"
Er: "Habt ihr einen schönen Abend gehabt?"
"ja- war ganz nett."
Blödes hin und her Geplänkel- aber keine Aussage- mit Ausnahme der Whatapp von gestern Abend:
"Egal, wie das hier ausgeht- ich bin immer für dich und die Kinder da."
Klaro-Wenn vorbei- dann vorbei. Ich WILL dann keinen Kontakt mehr zu ihm. Bestimmt nicht. Wir hatten so viele Ziele und Träume.- gemeinsam. Und was ist das jetzt? Innerhalb von wenigen Wochen ist plötzlich alles anders?

04.12.2016
Keine Nachricht. Seine Sachen hat er auch nicht geholt. Ich werde wahnsinnig, aber ich habe mich nicht bei ihm gemeldet.

05.12.2016
Wieder keine Nachricht :-(

5.12.16 12:49

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen